12 2016

ZOOROPA

Bühnenbild für die Performance von friendly fire

PREMIERE 08.12.2016,
Aufführungen 10. / 11.12.2016
13. / 14. / 15.01.2017

LOFFT
Lindenauer Markt 21
04177 Leipzig

Willkommen in ZOOROPA! Wir sind der Kontinent, der jedes Tier gebrauchen kann! Jedes an seinem Platz!

Hier können wir DAS MENSCH beinahe wie in freier Wildbahn erleben – zwischen Gestern, Heute und Morgen – wenn wir die Augen schließen und sehen. Die Tiere des 22. Jahrhunderts gehen im Safaripark Europa auf Entdeckungstour: Sie beobachten wie die Menschen lebten, kämpften, Politik betrieben, welche Gesten sie dabei machten, wie sie umher gingen, wie sie konsumierten.

Mit ZOOROPA erforschen friendly fire die Gegenwart Europas durch einen zoologisch-tierischen Blick, dem sie als gigantische Zooarchitektur erscheint und verfremden den europäischen ZOO DER ZUKUNFT zur europäischen Zukunft als Zoo: WELCOME TO THE SAVAGE CONTINENT!

Als Tiere aus der Zukunft erkunden die deutschen und brasilianischen Performerinnen gemeinsam mit dem Publikum die unsichtbaren sowie sichtbaren Gehege, Grenzen und Zäune der Festung Europa. Wo Volksverräter! wieder zum Slogan wird, werden friendly fire zu Species-Traitors! und erproben die anti-anthropologische Selbst-Entfremdung: ZOOROPA JETZT!

11 2016

Monday Night Lectures:

Projekt Kaufhaus Joske

7. 11.2016, 19 h

ACC Galerie Weimar
Burgplatz 1 + 2
99423 Weimar


2008 begann eine Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern die Geschichte des ehemaligen Kaufhauses Joske in Leipzig-Plagwitz zu recherchieren. Das Unternehmen wurde bis 1934 von der jüdischen Familie Joske betrieben. Aus dem Forschungsprojekt entstand an dem authentischen Ort des ehemaligen Kaufhauses ein lebendiger Gedenk- und Erinnerungsort, an dem Ausstellungen, Lesungen, Vorträge, Konzerte, Performances und Diskussionen stattfinden.

Zuletzt wurde im Oktober 2016 ein umfangreiches Symposium zu den Themen Vermittlung von Geschichte für die Zukunft in der Gegenwart, authentische Orte, Spuren und Perspektiven von Kunst im öffentlichen Raum ausgerichtet.

Teammitglied und Künstler Fabian Reimann stellt das Projekt Kaufhaus Joske als Form des Erinnerns in der Kunst vor und reflektiert die Geschichte der eigenen künstlerischen und kuratorischen Arbeit.

Eine Vortrags- und Gesprächsreihe zur Kunst im öffentlichen Raum und zu neuen künstlerischen Strategien in Zusammenarbeit des Programms Master of Fine Arts der Bauhaus-Universität Weimar mit dem ACC.

Eintritt frei
Vortrag in englischer Sprache.

 

10 2016

Projekt Kaufhaus Joske

Symposium

8. 10. 2016
ab 10 h

Karl-Heine-Str. 43, 04229 Leipzig
Zugang über Walter-Heinze-Str. 3, HH, 1. Stock

mit
Anke Binnewerg
Dieter Daniels
Sophie Goltz
Anke Hannemann
Horst Hoheisel
Andreas Knitz
Sonya Schönberger
Cornelia Siebeck
Simon Wachsmuth

Eine Veranstaltung von
Judith Kästner
Fabian Reimann
Cindy Schmiedichen
Rebecca Wilton

Die Auseinandersetzung mit Geschichtsschreibung und die damit immer virulente Frage nach der Übersetzung von Erinnern und Gedenken in die Gegenwart steht im Mittelpunkt des Symposiums. An einem sogenannten authentischen Ort – der Verkaufshalle eines ehemaligen Kaufhauses, das sich bis 1934 im Besitz der jüdischen Familie Joske  befand – beleuchten acht Vorträge kritische Aspekte der Repräsentation von Geschichte aus künstlerischer, wissenschaftlicher und politischer Perspektive.
Die Grundlage für das Symposium bildet das »Projekt Kaufhaus Joske«, das nach umfangreichen Recherchen über die Geschichte des Hauses von 2008 bis 2010 von vier Künstler*innen betrieben wurde und eine Vielzahl verschiedener Veranstaltungen ausrichtete. 


mehr unter projektkaufhausjoske.de

 

07 2016

KINGDOM PARADISE


01. 07. – 31. 10. 2016
Eröffnung 01. 07. 2016, 17 h

Städtische Museen Zittau

Klosterstr. 3 
02763 Zittau

Christian Gottlieb Priber und die Sozialutopien der Gegenwart 

Sozialutopien früher und heute – diesem in heutigen Krisenzeiten aufflammenden Themenbereich widmet sich ein Projekt der Städtischen Museen Zittau. Der Titel „Kingdom Paradise“ spielt auf die außergewöhnliche Geschichte des einzig bekannten Entwurfs einer weltlichen Utopie des 18. Jahrhunderts an. Verbunden damit ist der Name Christian Gottlieb Priber. Priber, ein Anwalt aus der sächsischen Oberlausitz, entflieht 1735 dem bürgerlichen Leben in Deutschland in eine neu gegründete britische Kolonie in Nordamerika. Dort schließt er sich einem Indianerstamm an und versucht sein bereits in Deutschland im Verborgenen entworfenes Konzept eines idealen Gemeinwesens umzusetzen. In einer Gemeinschaft ohne Eigentum, Rasse, Klasse und Geschlecht möchte er den paradiesischen Zustand auf Erden erreichen. Davon inspiriert, entsteht im Jahr 2015 in Kooperation mit der ACC Galerie Weimar ein multidisziplinäres Langzeitprojekt. Es setzt die Utopie Pribers mit weiteren historischen, aber auch mit aktuellen Idealvorstellungen menschlichen Zusammenlebens und deren Aufgreifen in der Kunst in Verbindung. (...)
Beteiligt sind sowohl bildende Künstler als auch Filme- und Theatermacher, Schriftsteller, Songwriter, Kulturhistoriker, Anthropologen, Soziologen und Philosophen. Neben Ausstellungen in Weimar und Zittau ist ein umfangreiches Begleitprogramm geplant – Lesungen, Interventionen, Workshops, Expeditionen in die Oberlausitz sowie Diskussionsrunden ergänzen die Schau. 
Zudem entsteht ein Theaterprojekt in Kooperation mit dem Soziokulturellen Zentrum Hillersche Villa in Zittau sowie die Konferenz UTOPIELABOR mit Wissenschaftlern, Politikern und Schriftstellern.

 

Symposium Utopie Labor

02. - 03. 07. 2016

03. 07. 2016, 13:00–13:50 Uhr

Fabian Reimann
Welt Raum Kolonien


Fabian Reimann setzt seine Arbeit »Another Earth Map« ins Verhältnis zu seinen Büchern »Another Earth Catalog« und »Space Colonies« und fragt, wie aufwendig es ist, ein selbst gebautes Zelt aufzustellen oder eine Pyramide ins Weltall zu befördern.

 

 

 

Utopie Labor

Symposium
»Priber und die Sozialutopien« 
02. / 03.07., 10 – 19 h 
Rathaus Zittau, Bürgersaal

03. 07. 2016
13:00–13:50 Uhr

Fabian Reimann
Welt raum Kolonien

Fabian Reimann setzt seine Arbeit »Another Earth Map«  ins Verhältnis zu seinen Büchern »Another Earth Catalog« und »Space Colonies« und fragt, wie aufwendig es ist, ein selbst gebautes Zelt aufzustellen oder eine Pyramide ins Weltall zu befördern.

03 2016

Narragonien

Bühnenbild und Grafik für eine Tanzperformance
von bücking&kröger

04. – 06. 03. 2016
Premiere on 4. March 2016, 19:00

DOCK11Kastanienallee 79, 10435 Berlin