06 2017

EZ CHAIM

20.6.2017

KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig
Kolonnadenstr. 6
04109 Leipzig

 
18 Uhr
Performative Leerstellenbegehung
mit Angelika Waniek

20 Uhr
Publikumsgespräch und Diskussion mit
Prof. Dr. Ines Weizman (London, Weimar)
Cornelia Siebeck (Berlin)
Angelika Waniek (Leipzig)

2016 verschwanden im Kolonnadenviertel die Tafeln, die an die Ez Chaim Synagoge erinnerten. 1922 eingeweiht war sie die größte orthodoxe Synagoge in Leipzig und wurde – wie viele andere Synagogen und Bethäuser der Stadt – 1938 zerstört. In Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Kolonnadenstraße und Mitgliedern des Projektes Kaufhaus Joske wird der KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig das Verschwinden der Tafeln zum Anlass nehmen, um in einer öffentlichen Veranstaltung mit geladenen SprecherInnen darüber nachzudenken, wie eine Erinnerungskultur aussehen kann, in der Geschichte und Gegenwart, Gedenken und Handeln sich miteinander verschränken lassen.

tools – a handjob

16.06.2017  20.30 Uhr Premiere
18.00, 20.30 Uhr weitere Vorstellungen

DOCK 11

Saal 3
Kastanienallee 79
10435 Berlin

Konzept, Choreographie, Performance  Florian Bücking, Raisa Kröger
Raum, Grafik Fabian Reimann
Sound Julius Born
Produktionsdramaturgie Johanna Withelm


Im Rahmen des
Performing Arts Festival Berlin, 13.–18.06.2017
www.performingarts-festival.de


»Jedesmal, wenn ein Organ – oder eine Funktion sich von einer alten Verpflichtung befreit, erfindet es etwas Neues. Als die Pfote oder Hand durch den aufrechten Gang von der drückenden Last des Stützens oder  Gehens befreit ist, verändert sie sich: sie wird zum Greiforgan und formt schließlich das Werkzeug«. (Michael Serres)

 

 BUCHPRÄSENTATION 

SPACE COLONIES

17.06. – 16.00 Uhr Saal 3, DOCK 11

Der US-amerikanische Physiker Gerard K. O'Neill hatte Anfang der 1970er Jahre erste Ideen entwickelt, um den Weltraum zu besiedeln. Kurz darauf griff Stewart Brand, Cyberkommunarde und Herausgeber des Whole Earth Catalog, diese Überlegungen auf und veröffentlichte das Buch Space Colonies. Darin und in weiteren Ausgaben des CoEvolution Quarterly wurde diskutiert, ob der Weltraum nicht schon im Jahr 2000 kolonialisiert sein könnte. Space Colonies. A Galactic Freeman’s Journal von Fabian Reimann bezieht sich auf diese Veröffentlichungen. In seinen Bildessays montiert er historisches, gegenwärtiges und spekulatives Material, das er mit fiktiven und faktischen Erzählungen zu einem Konglomerat verschiedener Weltentwürfe verbindet.

 

 


Text Fabian Reimann
Gestaltung Fabian Reimann
160 Seiten, Englisch, 153 s/w-Abbildungen, klebegebundene Broschur
ISBN 978-3-95905-121-7
EUR 12.00