EZ CHAIM

20.6.2017

KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig
Kolonnadenstr. 6
04109 Leipzig

 
18 Uhr
Performative Leerstellenbegehung
mit Angelika Waniek

20 Uhr
Publikumsgespräch und Diskussion mit
Prof. Dr. Ines Weizman (London, Weimar)
Cornelia Siebeck (Berlin)
Angelika Waniek (Leipzig)

2016 verschwanden im Kolonnadenviertel die Tafeln, die an die Ez Chaim Synagoge erinnerten. 1922 eingeweiht war sie die größte orthodoxe Synagoge in Leipzig und wurde – wie viele andere Synagogen und Bethäuser der Stadt – 1938 zerstört. In Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Kolonnadenstraße und Mitgliedern des Projektes Kaufhaus Joske wird der KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig das Verschwinden der Tafeln zum Anlass nehmen, um in einer öffentlichen Veranstaltung mit geladenen SprecherInnen darüber nachzudenken, wie eine Erinnerungskultur aussehen kann, in der Geschichte und Gegenwart, Gedenken und Handeln sich miteinander verschränken lassen.