Schienenzeppelin

2012

Franz Krukenberg war der Ingenieur, der 1929 einen Zeppelin zur Eisenbahn machte und damit den schnellsten Zug seiner Zeit fertig stellte. Zur Serienproduktion kam es nicht. Der Schienenzeppelin wurde 1939 verschrottet.

Von diesem Schienenzeppelin aus Hannover berichtet ein Stummfilm in Standbildern. Die Texttafeln sind dem 1933 erschienenen propagandistischen Buch „Männer deutscher Tat entnommen“.

 

587.649

2012 Edwin Davis

Im Auftrag der Regierung der Vereinigten Staaten wurde die Anwendung von Energie auf den menschlichen Körper beauftragt. Der elektrische Stuhl wurde 1897 unter der Nummer »587.649« von dem Ingenieur Edwin Davis zum Patent angemeldet. Als modere Hinrichtungsmethode läutete dieses Instrument das 20. als das Jahrhundert der omnipräsenten Elektrizität endgültig ein.

Alsos Epsilon Toothpaste

2012 Atomwissenschaft Einzelausstellung Spionage

Alsos, Epsilon, Toothpaste – hinter diesem Titel der Ausstellung von 2012 verbarg sich die alliierte Geheimdienstmissionen aus den Jahren 1944/45.  Ziel war, die deutschen Atomphysiker, die Vertreter des „Uranverein“, zu verhaften und herauszufinden, inwieweit das Dritte Reich eine Atomwaffe entwickelt hatte.

In der Ausstellung ging es unter anderem um die universellen Weltformeln, wie sie im 20. Jahrhundert Konjunktur hatten. Von der Entdeckung des Atoms und der Kernspaltung als Weg der Nutzbarmachung neuer Energiepotentiale gab es eine Verknüpfung zu den Universalitätsansprüchen der Avantgarden der Kunst: Die in einem Landhaus bei Cambridge internierten Physiker, Constantin Brancusis unendliche Säule und der Kristall als Metapher der Moderne fügen sich zu einer formalästhetisch konsequenten aus Raum-, Licht-, Schattenzeichnungen und verlorener Form.

Bestandteile waren

Uranonyme

Uranclub

Unendliche beschränkt

Uranonyme

2012 Atomwissenschaft

Viele verschiedenen Namen hatte Uran, Abraum, Pechblende, bis es nicht mehr als leuchtendes Glasfärbemittel sondern als das nukleare Material entdeckt wurde. Militärisch wurde es auch mit dem Tarnnamen Wismuth tituliert. Welches Bild gehört zu welchem Namen, oder ergeben alle eines — als Schatten?

Unendliche (beschränkt)

2012 Atomwissenschaft Brancusi

Werner Heisenberg hatte im Keller des Schlosses des kleinen Örtchens Haigerloch einen Versuchsreaktor aufgebaut, der in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs von der Alliierten-Mission „Also Epsilon Toothpaste“ entdeckt wurde. Die eigentlichen Brennstäbe des Reaktors waren Uranwürfel, die aufgefädelt an den Ecken aneinanderstoßen. Auf den ersten Blick hatten die Fotos davon eine Assoziation an Brancusis mystifiziertes Pariser Atelier ausgelöst.

Der Gedanke weitergesponnen legt ein Bild nahe, das Wissenschaftler und Künstler sehr ähneln lässt. Menschen die alleine einer Sache verschrieben sich eremitisch dieser widmen und nahezu esoterisch werden. Das ist ein wenig Kitsch, das gebe ich zu. Aber so ist es auch mit den Fragen nach dem Beginn der Welt und der Unendlichkeit die sich eine unendliche Säule auf ein Maximum von 47 Metern beschränken kann?

Gruppe von vier Skulpturen, Holz, je 280 cm und eine Zeichnung.

Alsos Epsilon Toothpaste

2012 Atomwissenschaft Spionage

Diese Broschüre wurde als Materialband zu der gleichnamigen Ausstellung veröffentlicht.

Flat Earth

2012

„Flat Earth“ greift verschiedene menschlichen Handelns und Kommunizierens auf und transformiert diese zu einem kynetischen Raumessay über Platons Höhle, Höhlenmalerei, die Goldene Schallplatte, die von der CETI-Konferenz konzipiert mit einer Weltraumsonde ins All geschickt wurde. Die einzelnen, sich ständig drehenden Motive überblendenden und lösen sich permanent:
„Flat Earth“. Die Welt vor ungefähr
„180 000 000 Millionen Jahren“
„Flat Earth. Mann, nackt, winkend“
„Flat Earth. Frau, nackt“
„Flat Earth. Hand“
„Flat Earth. Die Zeitzonen vom Nordpol aus gesehen“

Flat Earth Mandalas

2012 Another Earth

In einer Zeit als bewusstseinserweiternde Substanzen bei einigen Subkulturen in Mode kamen suchte man auch mit Mitteln fernöstlicher Meditation zu Erleuchtung zu kommen. Eine künstlerische Technik, die sich auch bei Freunden des versunkenen Ausmalens grosserBeliebtheit erfreut, zählen Mandalas. All diesem wohl bewusst habe ich aus der Installation „Flat Earth“ die Scheiben, die die Motive der Projektionen tragen, zu den Eins zu Eins Vorlagen für die stetig wachsende Serie der „Flat Earth Mandalas“ verwendet.

Jedes Blatt 40 x 40 cm

Überflieger

2012 Gary Powers U2-Krise

Der Raumessay »Überflieger« zeichnet Momente der Geschichte illegaler Luftaufklärung in der Zeit des Kalten Krieges nach. In dieser Geschichte zeigen sich die Anfänge von taktischer Luftaufklärung, wie sie heute von Dronen und Satelliten ausgeführt werden, und uns durch Medienbilder oder bsp. google earth im Umgang ganz selbstverständlich erscheinen.
Im Zentrum steht eine Geschichte, die am Morgen des 8. Februar 1962 endet. Der US-amerikanische Soldat Francis Gary Powers steht im Niemandsland zwischen Potsdam und Berlin. Hier, auf der Glienicker Brücke wird der erste Agentenaustausch des Kalten Krieges stattfinden: Pors kehrt zurück in die USA. Seine Mission »Operation Overflight« war gescheitert als er mit seinem U2-Aufklärungsflugzeug über der Sowjetunion abgeschossen wurde. U2-Krise geworden.
»Überflieger« besteht aus
»Quick Appearance«
»Ich sehe«
»New Mexico Museum of Space History«
»Gary Crossed the Line«
»Brücke der Einheit«

Brücke der Einheit

2012 2013 Berlin Deutsche Teilung Kalter Krieg Potsdam Spione

Die Dia-Installation »Brücke der Einheit« zeigt in Überblendungen verschiedene romantisierende Ansichten einer Seenlandschaft – des Glienicker Sees bei Potsdam bzw. Berlin, gesehen und fotografiert zur Stunde des Sonnenaufgangs von verschiedenen Standpunkten der Glienicker Brücke aus gesehen. Der Ort der Aufnahme, die sogenannte »Brücke der Einheit«, die mehr ein Symbol der deutschen Teilung gewesen ist, bleibt weitestgehend ausgeblendet.