Fortress of Solitude

2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spinnereistr. 7
04179 Leipzig

 

Das Atelier verwandelt sich in einen Ausstellungsort. Dieser persönliche Arbeitsort des Künstlers wechselt die Rolle vom privaten zum öffentlichen Raum. Damit verschiebt sich die Rolle des Künstlers des Wie und Wo von einer vor- zu einer postmodernen Rolle.

Am Ende des 18. Jahrhunderts entstand die Idee des Künstlers, des einsamen Genies, das für das Schaffen seines Verstandes und seiner Hände einsteht, egal ob er gemocht wird oder nicht. Ein Künstler, der die Einsamkeit des Ateliers dem Beisammensein mit einer Menge weniger erleuchteter Wesen vorzieht. Dieses Sein und Werden eines „wahren Künstlers, der der Welt hilft, mystische Wahrheiten zu enthüllen“ (wie Bruce Nauman es 1967 formulierte) war die Idee eines Künstlers im Zeitalter der Romantik. Und alles in allem war es eine kurze Episode bezüglich der Persona eines Künstlers vor und nach dieser Zeit.

2020 begann die erzwungene Einsamkeit.

Aus verschiedenen Perspektiven führt erzwungene oder freiwillige Isolation zur Bildung von individuellen Mythologien, imaginären Museen oder Einsiedlertum. In Bezug auf die Kunst habe ich eine Metapher für eine forschungsbasierte Arbeit gefunden, den fiktiven Ort der „Festung der Einsamkeit“, den einzigen Ort, an dem sich Superman nicht so sehr wie ein Alien fühlt.

Dieser Ort aus dem Pulp-Universum der Comic-Helden ist ein überdimensionaler Kristallpalast in der Arktis, in dem zahlreiche Devotionalien aus den Superman-Abenteuern mit Objekten aus der Menschheitsgeschichte zu einem unglaublichen Museum kombiniert sind.

In einem Saal hängt zum Beispiel die „Titanic“ von der Decke. Dieses Museum hat nur einen Sammler, Kurator, Direktor und nur einen Besucher – alle sind ein und dieselbe Person. Es ist ein Ort des Denkens und Arbeitens, ein Labor und ein Atelier. Diese riesige Wunderkammer ist auch eine Zeitkapsel. Diese megamonomanische Konstruktion ist einerseits absurd, andererseits aber auch Schauplatz zahlreicher Mythen von unerreichbaren Schatzkammern oder dem Atelier des Künstlers.

 

Im Laufe des Jahres 2021 werden fünf Kapitel dieser Raumerzählung vorgestellt werden: 

 

 

 

 

18. März – 30. Juni

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meere und Sterne

2021 Alexander von Humboldt Christopher Columbus Fabian von Bellinghausen Francis Drake Gallileo Gallilei Homer James Cook Johannes Keppler Klaus Störtebecker Leif Erikson Nicolaus Copernicus Phyteas Pocachontas Samuel Coleridge Thomas Morus Vitus Bering William Shakespeare

Meere und Sterne versammelt ausgewählten Persönlichkeiten, die als Entdecker, Denker oderErzähler in die Geschichte eingegangen sind. Sie  lebten allesamt vor der Erfindung der Fotografie. Es ist also bis heute nicht nachvollziehbar, wie sie aussahen. Vor allem sind sie Stellvertreter für kulturelle und weltgeschichtliche Sachverhalte. Die ausgewählten Persönlichkeiten sind Phyteas, Homer, Leif Erikson, Klaus Störtebecker, Gallileo Gallilei, Thomas Morus, Francis Drake, William Shakespeare, Johannes Keppler, Nikolaus Kopernikus, Christopher Columbus, Pocachontas, Vitus Bering, James Cook, Alexander von Humboldt, Fabian von Bellinghausen und Samuel Coleridge. Es ist eine bewusst subjektive Auswahl, die an manchen Stellen Überschneidungen mit der westeuropäischen  Geschichtsschreibung hat. Die Personen sind auf Grundlage historischer Portraits als Holzschnitte umgesetzt worden. Die Gesichter sind frei gelassen gelassen worden, um in jedes Bild eine eigene Fiktion vor allem aus dem Bereich Film zu setzen, aus Historien-, Sagen- und Science-Fiction-Filmen. Die Traum- und Denkwelten ergeben seltsame Begegnungen, aus denen sich neue Geschichtsmomente entwickeln.

Die Serie ist in Arbeit, von 340 Bildern sind bisher 150 fertig gestellt, hier eine Auswahl:

je 50 x 40cm, Mischtechnik auf Papier, 2020/21

 

Samuel Coleridge, Nosferatu

Galileo Gallilei, Greetings from Trufamadore,

Alexander von Humboldt, Silent Running

Phyteas, The Old man and the Sea

Vitus Bering, Kapitän Nemo

Thomas Morus, The Sanctuary Planet, arrival

Nikolaus Kopernikus, Frau im Mond

Vitus Bering, Godzilla

James Cook, Mutiny on the Bounty

Pocahontas, Mutiny on the Bounty, on the beach

Pocahontas, Enemy Mine

Alexander von Humboldt, Fitzcarraldo

Fabian von Bellinghausen, Mr Spock

William Shakespeare, Titanic

Klaus Störtebecker, Captain Blood’s island

Francis Drake, Ice Pirates

Phyteas, Jason and the Argonauts

Francis Drake, Captain Blood

Homer, Troy

Samuel Coleridge, Flash Gordon

Vitus Bering, Barbarella

Leif Erikson, Erik the Viking at the edge of the world

Johannes Keppler, Ley von Braun Weltraumstation

Christopher Columbus, Valhalla Rising

Samuel Coleridge, David Bowie

James Cook, Sabre Rider

Phyteas, The Perfect Storm

Leif Erikson, Kon Tiki


Homer, Polyphem

Thomas Morus, Walt Disney’s Mars city

William Shakespeare, Dr No, Honey Rider

Nikolaus Kopernikus, Eleomea

Leif Erikson, Viking rover on Mars

The Fortress of Solitude, Chapter One: Sea Shore Coast

2021

Das erste Kapitel der Fortress of Solitude widmet sich der Küste und Brandung, Schnittstelle zwischen dem Land, Lebensraum der Menschen, und dem Meer.

Mit Meere und Sterne geht es in neue Welten und beginnt mit Geschichtenerzählern, Forschern und Seefahrern. Die ausgewählten Personen lebten allesamt vor der Erfindung der Fotografie. Es ist also bis heute nicht nachvollziehbar, wie sie tatsächlich aussahen. Dabei sind sie Stellvertreter für kulturelle und weltgeschichtliche Sachverhalte. Es ist eine bewusst subjektive Auswahl, die an manchen Stellen Überschneidungen mit der westeuropäischen Geschichtsschreibung hat. Ihre Gesichter fehlen und diese Leerstellen sind visuelle Fiktionen aus Historien-, Sagen- und Science-Fiction-Filmen gelegt. So ergeben sich seltsame Begegnungen, aus denen sich neue Geschichtsmomente entwickeln.

Neben den diesen Traum- und Denkwelten befindet sich Farrah Fawcett im roten Badeanzug, das Motiv des weltweit meist verkaufte Posters. 12 000 000 and one macht das Bild wieder zum Unikat, darauf sind die Titelmotive von Bücher gemalt, wie The World Set Free.

Ein Strudel hat die korallenroten Ruder aus dem Kurs gerissen, und am Boden neben diesem Mälström ist die Zerteilte Reise, ein ehemaliger Renn-Einer in Signalfarbe.

An der grauen Wand sind die Leerstellen der Erinnerung, die fehlenden Gesichter von Meere und Sterne wie unerforschte Atolle.

 

12 000 000 and one

2021 Farrah Fawcett The World <Set Free

Während der Recherche nach etwas, ich weiß nicht mehr genau, was an jenem Tag war, las ich, das Bild aus dem Jahr 1976, das Farrah Fawcett im roten Badeanzug zeigt, sei das weltweit am meisten verkaufte Poster mit mehr als 12 000 000 Exemplaren.
Mit der Bilderflut des Internet werden innerhalb von Stunden einzelne Bilder zigfach gezeigt. Bilder blonder Frauen bekommen scheinbar am meisten likes, Billie Eilish hatte am 1. Juli 2021 über 120 Millionen likes.
Wie kann man das zum liken des Posters von Farrah Fawcett an der Wand bemessen?
Das Verhältnis von Bildern, die ikonische Bilder wurden, hat eine spannende Verschiebung erfahren, denn seit 1976 haben sich Produktion, Verbreitung und Anschauen von Bildern durch das allgemein zugänglich Internet verändert hat.

Zuerst nun hatte ich über das Internet ein altes Original des Badeanzug-Posters kaufen wollen. Dann fragte ich mich, was mir ein Vintage-Pin-Up-Poster über dem Schreibtisch bringen sollte.
Als nicht nur persönlichen sondern auch künstlerischen Aneignung kam ich zu einer Form, die das Verhältnis von Druckerzeugnissen wie dem Poster, der Verfügbarkeit von Bildern im Internet: Die Titelmotive meiner eigenen Bücher auf einen überformatigen Druck zu malen.

12 000 000 The World Set Free
180 cm x 130 cm, Mischtechnik auf Leinwand