Drops

2009-2011 New York Rudolph Abel Spionage

 

Die Drops sind in Zusammenhang mit dem umfangreichen Projekt Rudolph Abel, dem Spion, der sich als Künstler ausgab entstanden. Der Begriff „drop“ hat beim Lesen der Biografie von Louise Bernikow meine besondere Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ein ‚drop‘ ist etwas Lapidares, das fast gar nicht da ist. Es bezeichnet den kurzen Zustand von etwas Flüssigem, wie z. B. einem Regentrop- fen. In dieser Art des Flüchtigen wird der Begri ‚drop‘ für kleine Verstecke verwendet. Solche Orte sind nur wenigen Eingeweihten vertraut, die dort Nachrichten in kleiner Form deponieren. Visuelle Hinweise wie Kreidemarkierungen deuten beispielsweise auf einen be- füllten ‚drop‘. Die Orte der ‚drops‘ zeichnen sich durch ihre Unspezi- tät aus. 2009 habe ich in New York alle bekannten ‚drops‘ aus der Agententätigkeit Abels gesucht. Gefunden habe ich vor allem die urbanen Nebensächlichkeiten, die sich in einem halben Jahrhundert kaum verändert haben.

Die Fotografien dieser Orte sind als Miniatureliefe geschintten worden, von denen Frottagen abgenommen worden sind. 80 verschiedene Motive bilden den ersten Teil der Serie.