YELL

2011 Bremen Edition GAK Tarzan

Die Gesellschaft für aktuelle Kunst hatte mich darauf angesprochen, ob ich eine Jahresgaben beisteuern könnte. Zu der Zeit setzte ich mich mit dem Verfasser der Mars-Chroniken, Edgar Rice Burroughs, auseinander. Wesentlich berühmter war dieser Schriftsteller mit einer Romanserie geworden, die sich an Rudyard Kiplings Dschungelbüchern orientiert haben könnte.

Darin weniger enthalten ist die folgende die Auseinandersetzung, die Gegenstand der Edition wurde: Die These zur Urheberschaft des Tarzan-Rufes, der sich aus der Stimme des Tarzan-Darstellers Johnny Weissmuller, dem Schrei einer Hyäne, dem Jaulen eines Kamels, dem Knurren eines Hundes und der gezupften G-Seite einer Geige zusammensetzt. Dieses Klang-Konglomerat  habe ich in in Bezug zum Geschrei der Bremer Stadtmusikanten gesetzt: In fünf Digitaldrucken gesellen sich Esel, Hund, Katze oder Hahn zu den Erzeugern des Tarzan-Rufes.

In übereinander gelegten Motiven und Farbfeldern findet der tierische Vielklang seine visuelle Entsprechung und wird auf der Rahmenrückseite mit einem erläuternden Text ergänzt.