sic!

Raumessay, 2017

H. G. Wells ist als Autor utopischer und fantastischer Romane weltbekannt geworden. Sein großes Interesse an der Sowjetunion ist weniger bekannt. Seine Reisen dorthin fasste er 1921 in dem Buch Russia in the Shadows zusammen. In dem Raumessay Sic! hat Fabian Reimann signifikante Zitate aus dem Gespräch mit Lenin, dem Träumer im Kreml, ausgewählt. 1934 interviewte Wells Stalin. Das Buch Stalin Wells Talks erlebte als Einblick in die UdSSR große Popularität. In dieser Zeit begannen die Manipulationen von Fotografien. Das berühmteste Beispiel ist Lenins Rede von 1920 vor dem Bolschoi-Theater in Moskau. Aus dem Foto verschwanden Trotzki und Kamenew. In Reimanns Arbeit ist das Bild in sechs Komponenten zerlegt, das Publikum lässt durch sich unversehens auch Lenin, Rednerpodest, Bevölkerung und Stadt verschwinden. Der Raumessay wirft Fragen nach der allgemeinen Geschichtsvergessenheit auf, die zwischen Lenkung und Teilnahmslosigkeit ihre Antwort finden.